Landesklasse Nord - Saison 2019/2020

Einzelergebnisse

Spieler/in DWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pkt
1 Daniel Woithe 2015 0 ½ 1 1,5/3
2 Werner Püschel 1980 1 ½ ½ 2/3
3 Dave Möwisch 1850 ½ 1 1 2,5/3
4 Jörg Nagler 1864 0 1 1 2/3
5 Sebastian Lischke 1796 0 ½ ½ 1/3
6 Olaf Budach 1771 1 ½ 0 1,5/3
7 Stephan Cinkl 1710 0 1 ½ 1,5/3
8 Philipp Heinrich 1654 1 - 1 2/2
9 Nino Arndt 1575
10Volker Heinrich 1561
11Rene Kieseling 1303
12Peter Stumm 1280
13Anja Braun 1238
14Dirk Hummel 1232

Zwischenstand

Mannschaft MP BP BW
1 Schachclub Lindow I 6 15,5 70,5
2 SV Briesen I 4 14 64,5
3 Schachclub Oranienburg II 4 13,5 61,5
4 SV Preußen Frankfurt (Oder) I 4 13,5 51,5
5 Schachfreunde Schwedt 3 12,5 53,5
6 Schachclub Havelland 3 10,5 49
7 ESV Eberswalde II 2 11 44,5
8 SV Hellas Nauen I 2 10,5 53
9 SV Glück Auf Rüdersdorf II 2 9,5 46,5
10 USV Potsdam II 0 9,5 45,5


Spieltag 1

29.09.2019
SV Briesen I - Schachclub Lindow I 3,5-4,5

„The same procedure as every year“ - Lauri Wylie war wahrscheinlich gar kein Schachspieler, aber in Briesen geht das Gerücht um, dass es sich bei seinem größten Hit „Dinner for one“ tatsächlich um die Geschichte der Mannschaftskämpfe zwischen Briesen und Lindow handelt.
Zumindest hätte man keinen treffenderen Satz zu Papier bringen können.

Das erste Brett der Gäste, FM Walter Schatz, wird von uns regelmäßig beschenkt. War es im letzten Jahr noch Olaf, der einzügig seine Dame spendierte, so zeigte sich in diesem Jahr auch Daniel von seiner großzügigen Seite und gab einen Turm ab. Wenigstens ist ein positiver Trend zu erkennen - die Briesener Schachgemeinde freut sich jetzt schon auf das Jahr 2035, in dem das Briesener Spitzenbrett nur einen Bauern gegen FM Schatz einstellt und sich dann irgendwie ins Remis schummelt.

Eine ähnliche Tradition bahnt sich für Jürgen Melzer an - er kommt nach Briesen, setzt sich an Brett 5, nimmt Sebastian Lischke den Punkt ab und fährt wieder nach Hause. Diesmal war es allerdings kein mysteriöser Turmzug, der Sebastian den Punkt kostete, sondern ein ebenso nebulöses Qualitätsopfer. Wer schon einmal gegen ihn geblitzt hat, hat sicher eine Ahnung, wieviele undurchsichtige Manöver unser Zocker noch im Repertoire hat. Vielleicht reichen die ja nicht bis 2035 - dann wird das eventuell ein richtig gutes Jahr!

Nicht ganz so erfreulich war wieder der Besuch für Angela Wolf. Wie auch im letzten Jahr spielte sie solides Schach, erzielte locker Ausgleich, wahrscheinlich sogar eine bessere Stellung - um dann mit einem ungenauen Zug die Partie einzustellen. Sie nahm es aber locker auf ihre gewohnt sympatische Art, und der Mannschaftssieg dürfte sicher ein kleiner Trost gewesen sein.

Auch nichts Neues bei Stephan. Unser Zeitnotspezialist kämpfte energisch gegen Fred Nagorsnik und die Uhr, aber musste sich am Ende gegen die ruhige und exakte Spielführung seines Gegners geschlagen geben. Ob die FIDE unseren Vorschlag annimmt zur Zulassung einer speziellen Schachuhr, welche nach jeweils 10 Minuten Bedenkzeitverbrauch ein gut hörbares „Ziiiiiiieeeeeeeeeh!“ abspielt, ist ungewiss. Vielleicht gibt es die Mannschaftskasse ja auch her, einen Assistenten zu engagieren, der Stephan alle 10 Minuten einfach kurz schubst.

Ein kleines Gastgeschenk hatten die Lindower aber doch mitgebracht: Guido Giese am zweiten Brett zauberte eine Kombination aufs Brett - deren Loch erkannte Werner jedoch recht zügig. Die Mehrfigur wandelte er dann ruhig und technisch sauber zum Sieg um.

Weiterer Lichtblick am trüben Herbstsonntag war Philipp. Gegen Gerhard Voß erspielte er sich schnell enormen Raumvorteil, und sein Gegenüber verpasste die eine oder andere Chance zum Gegenschlag. Dem finalen Schlussangriff auf der langen Diagonale war dann nichts mehr entgegenzusetzen.

Bleiben noch Dave und Jörg. Sie tauschten Gegner und Brett im Vergleich zum Vorjahr, aber ihre Ergebnisse blieben gleich: Dave hielt gegen Bernhard Kohls souverän das Remis, während Jörg schon in der Eröffnung gegen Peter Helmke erst die Initiative und dann komplett den Faden verlor. Der Versuch, doch noch aktiv ins Spiel einzugreifen, wurde gekonnt gekontert. Oder passabel pariert?! Wirksam widerlegt??
Um den (englischen) Kreis zu schließen: Thanks folks, I'll be here all week!

Als positives Fazit bleibt, dass nur Kaffee ordnungsgemäß ausgeschenkt wurde und niemand über Tigerfelle stolperte. Immerhin…

Direkt aus der Wortspielhölle gehts in 3 Wochen gegen den nächsten starken Gegner - wir besuchen die Schachfreunde von Hellas Nauen. Eine Steigerung wird dringend nötig sein, um nicht mit leeren Händen zurückzukehren.

SV Briesen I - SC Lindow I
1Daniel Woithe 0-1 FM Walter Schatz
2Werner Püschel 1-0 Guido Giese
3Dave Möwisch ½-½ Bernhard Kohls
4Jörg Nagler 0-1 Peter Helmke
5Sebastian Lischke 0-1 Jürgen Melzer
6Olaf Budach 1-0 Angela Wolf
7Stephan Cinkl 0-1 Fred Nagorsnik
8Philipp Heinrich 1-0 Gerhard Voß



Spieltag 2

20.10.2019
SV Hellas Nauen I - SV Briesen I 3-5

Es ist Sonntag der 20. Oktober und was machen wir? Richtig, wir fahren nach Nauen zum Schachspielen. Wir hatten das vor gefühlten vier Wochen schon einmal gemacht, und waren gnadenlos mit 2:6 untergegangen, ohne jeden Brettsieg!

Also schlechte Vorzeichen für diesmal, aber Aufgeben ist nicht, und der Chef hatte analysiert, dass was gehen könnte, und mit Tagesform und Glück und stärkster Besetzung , also vielleicht könnten wir ja sogar 3 Brettpunkte holen …. !? Mal sehen ….

Aber diesmal war alles ein bisschen anders, schon die Einfahrt nach Nauen , irgendwie fremd, alles komisch aber irgendwann fanden wir dann doch das Spiellokal aufgrund des einkalkulierten Zeitpolsters relativ früh! Also erstmal durchzählen ! Ich kam auf 6, die anderen wohl auch, aber dann kam die Meldung, Olaf holt noch die 2 Bahnfahrer, allerdings erst kurz vor Anpfiff. Also alles supi. Wir fingen dann schon mal an, und rückten ein wenig die Figuren und dann kamen die anderen, aber Halt: ich sah nur Olaf und Dave keinen Philipp, wo war der ? Die Erklärung, Zug ausgefallen, Spieler nicht angekommen kampflos 0:1, ein Superstart und ich hatte Angriff gegen meinen Königsflügel, alles Stress !

Dann ging ich erstmal Partien kucken, überall normales Eröffnungsgeplänkel, natürlich noch keine Entscheidungen, aber da! bei Sebastian, klarer Vorteil wunderbar der Junge gleicht aus!, ich hake also das 1:1 ab und widme mich wieder meiner Verteidigung. Nach einiger Zeit kleiner Tumult an Brett 5, F. Krüger freute sich sichtlich über sein …… Dauerschach, nix wars mit Ausgleich, das konnte ich dann mal abhaken, und weiter nirgendwo Land in Sicht!

An Brett 1 wurden komische Züge gemacht, so das die Partie mal für Daniel und dann wieder für Benno gewonnen war, und am Ende (beide in hoher Zeitnot) gabs ein remises Endspiel.

Zwischendurch gabs noch ein klassisches Remis an Brett 6 und ich glaube diese Partie hat nie die Enginebewertung 0,00 verlassen. Inzwischen wurde der Druck gegen meinen armen König größer und ich machte mir schon arg Sorgen aber dann tauschte mein Gegner die stärkste Angriffsfigur ab und ich konnte aufatmen. Also Zwischenstand kucken. Keine Verbesserung!

In meiner Partie konnte ich kleine Vorteile erreichen, ich kam aus der Defensive, konnte Ausgleichen und einen rückständigen Bauern belagern, nach langem Kampf konnte ich diesen Bauern erobern und nach Abtausch gabs ein Endspiel mit einem Bauern mehr für mich, den konnte ich dann verwandeln und? Ausgleich !!

Wie ich noch so am Staunen bin siegten Dave und Stefan, einfach so, ohne das ich groß was davon mitkriegte, wow 4 Punkte und auf den restlichen Brettern sah es gut aus! Ein halber Punkt aus 2 sollte doch wohl zu machen sein, also warten ….,

Nach ca. einer halben Stunde gespannten Wartens hatte Werner eine klare Remisstellung und holte den Mannschaftssieg!

Nach noch viel längerem spannenden Warten machte Daniel dann sein Remis und die 5 Punkte voll.!!

Riesenleistung, diesmal ohne Brettverlust für Briesen!

Nauen umgehauen, das reimte sich für den Nachhauseweg, der diesmal ein ganz anderer war als der vor den gefühlten 4 Wochen. Ein schöner Sonntag ging zuende!

Jörg


Hellas Nauen - SV Briesen
1Benno Zahn ½-½ Daniel Woithe
2Marvin Hänsel ½-½ Werner Püschel
3Mario Oberling 0-1 Dave Möwisch
4Christian Beckmann 0-1 Jörg Nagler
5Frank Krüger ½-½ Sebastian Lischke
6Bernd Zahn ½-½ Olaf Budach
7Niclas Franz 0-1 Stephan Cinkl
8Thomas Löbig +– Philipp Heinrich



Spieltag 3

17.11.2019
SV Briesen I - SC Oranienburg II 5,5-2,5

Am dritten Spieltag ging es gegen den Tabellenführer und Top-Favoriten der Landesklasse Nord SC Oranienburg II. Nach der etwas unglücklichen Niederlage am ersten Spieltag gegen Lindow und dem souveränen Sieg gegen Nauen sollte sich am heutigen Spieltag zeigen, in welche Richtung es in dieser Saison für uns geht. Die zweite Vertretung des SC Oranienburg ist gespickt mit erfahrenen Haudegen, die überwiegend eine DWZ von weit über 1800 aufweisen können. Wir hielten mit unserer Bestbesetzung, dagegen, was uns einen heißen Tanz auf den Brettern garantieren sollte.

Während es auf einigen Brettern wie bei Werner an Brett 2 gegen Carsten Schwenteck eher ruhig losging, musste sich Daniel gegen Benjamin Matthes am ersten Brett gegen das französische Flügelgambit erwehren. An Brett 7 bei Stephan gegen Ekkehard Ellenberg war durch ein frühes h4 im Königsinder ebenfalls früh Dampf auf dem Kessel. Ich musste gegen meine Angsteröffnung, dem Londoner System ran und stand schon früh unter Druck.

Jörg an Brett 4 erwischte gegen Gerhard Großmann einen Sahnetag. Er spielte druckvoll, ließ seinen Gegner kaum Luft zum Durchatmen und veredelte dann seine gute Stellung zum ersten vollen Punkt des Tages. Das war aus meiner Sicht die erste große Überraschung, woran die Oranienburger zu knabbern hatten.

Sebastian legte mit einem guten Remis an Brett 5 gegen Richard Pfeiffer nach. 1,5:0,5.

Ich konnte mich nach einigen ungenauen Zügen meines Gegners Jörg Engberg befreien und eine volle Leichtfigur gewinnen. Mein Gegner kämpfte aber verbissen weiter und ich musste meine Leichtfigur zurückgeben, konnte allerdings in ein gewonnen Endspiel mit drei Mehrbauern abwickeln, was den nächsten vollen Punkt für uns bedeutete. 2,5:0,5.

Nun begann die spannendste Phase der Begegnung, da es an vielen Brettern kritische Stellungen und enorme Zeitnotprobleme gab, sodass man gar nicht wusste, wo man zuerst mitfiebern sollte.

Olaf hatte an Brett 6 gegen das äußerst starke Spiel von Ulrich Stegemann einige Zeit mithalten können, musste dann aber beim Übergang ins Endspiel doch zwei Bauern abgeben.
Stephan hatte massive Zeitnotprobleme und seine Stellung war kurz vor dem Zusammenbrechen.
Bei Werner ging es ebenfalls drunter und drüber mit gegenseitigen Angriffsmotiven, Fesselungen und Drohungen.
Einzig Phillip hatte gegen guten Zeitvorsprung und zwei Leichtfiguren gegen einen Turm.

In dieser kritischen Phase brachte Daniel seinen Mehrbauern souverän bis ins gewonnene Endspiel durch und konnte wieder für etwas mehr Ruhe sorgen. 3,5:0,5.

Für Olaf waren zwei Minusbauern im Springerendspiel dann doch zu viel und er musste trotz weiterem Kampf die Waffen strecken. 3,5:1,5.

Werner behielt in kritischer Stellung die Nerven und konnte mit seinem enorm wichtigen Remis zum 4:2 erhöhen, was uns einen sicheren Mannschaftspunkt bescherte.

Auf einmal sah es auch bei Stephan ziemlich gut aus. Trotz massiven Zeitvorteils verlor sein Gegner komplett den Faden und hatte am Ende wahrscheinlich sogar eine verlorene Stellung auf dem Brett. Um aber die Nerven zu schonen und den Mannschaftssieg zu sichern, willigte Stephan ins Remis ein. Damit belohnte sich Stephan für den tollen Kampfgeist in aussichtsloser Lage und sicherte uns das 4,5:2,5!

Das Sahnehäubchen auf der Torte lieferte Philip mit einer tollen Partie gegen Karl-Heinz Kaufmann. Zwar konnte sich sein Gegner mit nur noch einer Sekunde auf der Uhr über die Zeitkontrolle retten, Philipp ließ allerdings nicht nach und brachte seinen Freibauern durch und besiegelte unseren ersten Heimsieg der Saison!

Mit 5,5:2,5 konnten wir Oranienburg II überraschend deutlich schlagen und den zweiten Tabellenplatz erobern. In der nächsten Runde geht es in die Landeshauptstadt gegen den USV Potsdam II. Die letzte Begegnung konnten wir gewinnen, damals aber noch in der Landesklasse Süd. Hoffentlich können wir an die Leistungen der beiden letzten Spieltage anknüpfen und die Tabellenspitze weiter angreifen.

Dave Möwisch


SV Briesen I - Oranienburg II
1Daniel Woithe 1-0 Benjamin Matthes
2Werner Püschel ½-½ Carsten Schwenteck
3Dave Möwisch 1-0 Jörg Engberg
4Jörg Nagler 1-0 Gerhard Großmann
5Sebastian Lischke ½-½ Richard Pfeiffer
6Olaf Budach 0-1 Ulrich Stegemann
7Stephan Cinkl ½-½ Ekkehard Ellenberg
8Philipp Heinrich 1-0 Karl-Heinz Kaufmann



Spieltag 4

08.12.2019
USV Potsdam II - SV Briesen I



Spieltag 5

19.01.2020
SV Briesen I - Schachclub Havelland



Spieltag 6

09.02.2020
SV Preußen Frankfurt I - SV Briesen I



Spieltag 7

01.03.2020
SV Briesen I - Schachfreunde Schwedt



Spieltag 8

15.03.2020
SV Briesen I - ESV Eberswalde II



Spieltag 9

29.03.2020
SV Glück Auf Rüdersdorf II - SV Briesen I



Zuletzt geändert: 2019/11/19 08:29